Meine Kindheit war, was die Schulzeit angeht, nicht gerade entspannt. Allzu oft hatte ich auch das Gefühl, mich nicht mitteilen zu können, aus Angst etwas Falsches zu sagen oder ausgelacht zu werden. Liebe und Geborgenheit habe ich damals mit Anerkennung durch gute Schulnoten verknüpft. Für meine Mutter Annemarie war das ebenfalls eine sehr schwierige und intensive Zeit. Sie kämpfte mit psychischen Problemen, von denen wir aber nichts geahnt haben. In 2004/5 stand es zunehmend schlimmer um sie. Das war ein Schock, weil sie ihre Stimmung und ihr Leid meisterhaft überspielen konnte. Ich war 16 Jahre alt, als wir sie verloren haben. Annemarie war eine unglaublich starke und bewundernswerte Frau. Sie hatte eine Gabe Menschen zu faszinieren, sie zum Träumen oder Lachen zu bringen wie niemand sonst. Sie sah stets das Beste in einem Menschen – nur nicht in sich selbst.

In meinen 20ern beschäftigten mich dann zunehmend folgende Fragen: “Wer bin ich? Was möchte ich in meinem Leben erreichen?“ Ich habe mich intensiv mit meiner privaten aber auch beruflichen Weiterentwicklung beschäftigt. Ich bin wieder aufgeblüht und habe begonnen, Stück für Stück die Scherben zu sortieren und zu verstehen, was in mir vorgeht und wie ich mir meine Zukunft vorstelle. Ich habe die Dunkelheit gesehen, aber ohne sie hätte ich niemals die Sonnenseite entdeckt. Um das eine zu erfahren, braucht es oftmals auch das gegenteilige Stück.


~ Patricia Wall ~

“Everything you can imagine is real”

 Pablo Picasso

Steckbrief

➢Certified Life Coach , Dr. Bock Coaching Akademie, Berlin
➢4 Jahre Paralegal & Business Support, Credit Suisse
➢Asian Management Executive Seminar, HSLU
➢4.5 Jahre Executive Admin, Cognizant
➢BMS, kaufmännische Richtung, AKAD
➢Au-Pair, Kanada, Kelowna bei Vancouver
➢eidg. Fähigkeitszeugnis Dentalassistentin, Wil (SG)